Der Kwoon
- die Trainingsstätte der Kung Fu-Schule


Meister Etikette beim Essen
Kwoon (Kantonesisch)
Guan (Mandarin)


Die Trainingsstätte der Kung Fu-Schule

Der Trainingsstätte einer Kung Fu-Schule wird „Kwoon“ [sprich: Kwun] genannt. Dieser Begriff entspricht der bekannteren japanischen Übersetzung „Dojo“. „Kwoon" wird auch für Unterkunft, Geschäft oder andere kulturelle Stätten verwendet.

Der Kwoon einer Kung Fu-Schule ist ein Ort des Friedens, des Lernens und des Austauschs.

Daher respektieren wir den Trainingsraum und zeigen beim Betreten und Verlassen den Shaolin-Gruß.

Wir achten darauf den Kwoon ordentlich zu halten, ziehen beim Ankommen unsere Straßenschuhe aus und räumen Trainingsutensilien wie z.B. Waffen gegebenenfalls nach dem Training weg.

Der Kwoon ist der Ort an dem wir die Errungenschaften früherer Shaolin-Meister weitergeben und uns zum Praktizieren der traditionellen Künste des Qi Gong, Kung Fu und Tai Chi Chuan treffen.


Buddha Statue

die Shaolin-Familie im Kwoon von
Sigung Ho Fatt Nam (sitzend)


Wir begegnen uns in familiärer Atmosphäre und mit Respekt, teilen unsere Erfahrungen und helfen uns gegenseitig beim Training.

Sobald wir den Kwoon betreten, lassen wir die Geschehnisse und Probleme des Tages hinter uns, die wir nach dem Training in Ruhe und mit einem klaren Geist bewältigen.


Der Altar

Shaolin-Schulen sind nicht automatisch religiöse Gemeinschaften, aber aufgrund der Entstehungsgeschichte im buddhistischen Kloster und der Offenheit zur Spiritualität, befindet sich in einem Kwoon häufig ein Altar mit Statuen von Buddha und anderen buddhistischen Heiligkeiten. In unserer Schule hat Kuan Yin, der weibliche Bodhisattva des Mitgefühls, besonderen Stellenwert, da sie uns stets beisteht.


Buddha Statue


Meist werden Räucherstäbchen geopfert, die die Vergänglichkeit allen Seins symbolisieren. Dabei sollte man stets eine ungerade Anzahl anzünden und die Flamme nicht auspusten.

Jene die es möchten, verbeugen sich freiwillig vor dem Altar, um ihren Respekt zu zeigen. Außerdem ist es eine gute Methode um sich in Demut zu üben und das eigene Ego nicht überzubewerten..


Virtual Kwoon - der virtuelle Trainingsraum

Da die Schüler unserer internationalen Instituts in aller Welt verteilt sind, haben wir unseren Trainingsraum auf das Internet erweitert und können in unserem Virtual Kwoon (dem virtuellen Klassenzimmer und Online-Forum) Erfahrungen austauschen und uns gegenseitig helfen.

Im Virtual Kwoon von Shaolin Wahnam hat sich ein riesiger Schatz an Wissen sowie außergewöhnlicher Erfahrungen und Erfolge angesammelt. Neben Englisch gibt es auch Sektionen in Deutsch und anderen Sprachen. Schau vorbei und nimm Teil an den spannenden Diskussionen im Shaolin Wahnam Virtual Kwoon.

Besonders lesenswert ist die Serie der „10 Fragen an den Großmeister“, in der Sifu Wong sein Wissen und seine Weisheit offen teilt.


In unserem Kwoon ist jeder, unabhängig von Religion und Herkunft, herzlich willkommen!

Die einzige Voraussetzung zur Teilnahme an den Kursen und dem Forum ist die Einhaltung der 10 Shaolin-Gesetze.


Autor: Sifu Leonard Lackinger

 




Ähnliche Themen:

Die Shaolin-Familie (Stammbaum, Namensbezeichnungen)
Umgangsformen mit einem (chinesischen) Meister
10 Shaolin-Gesetze
Unterschiede zwischen der Praxis zuhause und in der Gruppe
Tipps für die optimale Qi Gong- und Kampfkunst-Praxis


Links:

Shaolin Wahnam Virtual Kwoon (Online-Forum)


Artikelübersicht:

zurück zur Artikelübersicht