Die Geschichte des Chi Flows in Shaolin Wahnam


„Sifu, Chi Flow ist das Markenzeichen unserer Schule. Kannst du uns erzählen von wem du Chi Flow gelernt hast?
War es von Uncle Righteousness (Sigung Lai Chin Wah) oder Sigung Ho Fatt Nam?“
- Sifu Mark Appleford, Chief Instructor, Shaolin Wahnam UK


Die Wichtigkeit des Chi Flows in der Qi Gong-Praxis

Ja, du hast recht. Chi Flow ist das Markenzeichen unserer Schule. Tatsächlich hat Tim (Sifu Tim Franklin, UK) sogar erwähnt, dass wenn Leute in 500 Jahren unsere Schule untersuchten, das hervorstechendste Merkmal der Chi Flow wäre.

Chi Flow hat uns ermöglicht vielen Menschen zu helfen sogenannte unheilbare Krankheiten zu überwinden. Jene, die die innere Kraft trainieren (was praktisch jeder in unserer Schule ist), sind frei von Befürchtungen Schaden aus fehlerhafter Praxis zu ziehen. Dadurch haben wir den Luxus, dass „Keine Sorgen machen“ unsere erste goldene Regel ist.

Er beschleunigt unseren Fortschritt unglaublich. Sogar für mich. Während ich ein bis zwei Jahre benötigte um innere Kraft zu erleben mit einer bestimmten Kraft-Trainingsübung, können unsere Schüler die innere Kraft heute mit der selben Übung bereits innerhalb weniger Tage erleben! Es ist unglaublich, aber wahr.

Ich habe Chi Flow nicht von Sifu Ho Fatt Nam oder Uncle Righteousness gelernt. Uncle Righteousness hat nicht über Chi Flow gesprochen. Obwohl es in Sifu Ho Fatt Nams Schule einen gewissen sanften Chi Flow gab, hat er nicht zu heftigem Chi Flow ermutigt.

Chi Flow entstand im langen Prozess meines Trainings und Unterrichts. Ich hatte von Chi und seiner Wichtigkeit von beim Aufbau innerer Kraft gehört und gelesen. Es gibt ein Sprichwort im Kung Fu wie folgt: „Die Essenz innerer Kraft ist Chi.“

Meine erstes Erlebnis mit Chi Flow war als ich One Finger Shooting Zen geübt habe, das ich von Sifu Ho Fatt Nam gelernt hatte. Aber weder wusste ich damals, dass es Chi Flow war, noch hat mein Sifu es mir gesagt. Wie jeder gute Schüler in traditionellem Kung Fu-Umfeld, habe ich einfach praktiziert was mein Sifu mir aufgetragen hatte, ohne die zugrundeliegende Philosophie zu verstehen.


Sifu Wong im Chi Flow

Großmeister Wong genießt den Chi Flow


Dennoch war ich anders als andere traditionelle gute Schüler. Ich las viele Kung Fu-Klassiker und hatte häufig Diskussionen über die Kung Fu-Philosophie mit meinem Sifu. Ich las über eine Art des Qi Gong, die vom großartigen chinesischen Mediziner Hua Tou entwickelt wurde, namens „Spiel der fünf Tiere“ in dem Praktizierende sich so bewegten wie wir es heute „selbst-manifestierende Chi-Bewegungen“ nennen würden.


Sifus aufregende Entdeckungen und Selbstversuche

Jahre später, als ich die Shaolin Wahnam Association und die Shaolin Wahnam Klinik in Sungai Petani errichtete, war ich weitbekannt und respektiert. Ein Kung Fu- und Qi Gong-Meister aus einer anderen Stadt kam zu mir um mich um Hilfe zu bitten, welche ich ihm erbrachte. (Später hat er mich betrogen und ein paar meiner ältesten Schüler gegen mich aufgehetzt.)

Ich erfuhr, dass er Flying Crane Chi Kung (Fliegender Kranich Qi Gong) unterrichtete, was die selbst-manifestierende Chi-Bewegungen als wichtigste Herangehensweise verwendet. Ich war darin interessiert und er lud mich ein seine Klassen zu besuchen. Seine Schüler führten ca. 30 verschiedene Übungen aus und gingen dann in heftigen Chi Flow über.

Er erklärte sich außerdem bereit selbst-manifestierende Chi-Bewegungen in mir zu induzieren (auszulösen). Er versuchte Chi über meinen Mingmen-Vitalpunkt (am Rücken entlang der Taille) an mich zu übertragen, aber mein Energiefluss war so kraftvoll, dass er abgewehrt wurde.

Ich versuchte die selbst-manifestierende Chi-Bewegungen selbst auszulösen. Ich öffnete meinen Bai Hui-Vitalpunkt (an der Krone des Kopfes) und massierte meinen Qi Hai-Vitalpunkt (das Dantian im Unterbauch), so wie es dieser Meister seinen Schülern beibrachte. Und ich führte die 30 seltsamen Übungen des Flying Crane Chi Kung in einem Qi Gong-Geisteszustand aus.

Noch bevor ich die die Hälfte der geplanten Übungen abschließen konnte, befand ich mich bereits in heftigem Chi Flow. Der Chi Flow war so stark, dass ich in meinem Wohnzimmer recht unkontrolliert herumtaumelte. Es war das erste Mal, dass ich sehr starke selbst-manifestierende Chi-Bewegungen erlebte und ich wusste nicht wie man sie stoppt.

Ich hatte eine Idee. Ich warf mich auf ein Sofa um die heftigen Chi-Bewegungen zu beenden. Ich hörte auf mich zu überschlagen, aber es fühlte sich sehr unangenehm an. Heute weiß ich, dass wenn ein Übender dieses Problem beim abrupten Stoppen hat, er einfach in einen sanften Chi Flow gehen und dann an sein Dantian denken muss um das Chi sich setzen zu lassen. Aber damals wusste ich noch nicht von dieser Technik.


Die Entwicklung einer systematischen Herangehensweise

Ich forschte in den vielen Qi Gong-Klassikern in meinem Besitz und erfuhr viel über selbst-manifestierende Chi-Bewegungen. Ich lernte verschiedene Techniken um einen heftigen Chi Flow auszulösen, wie Vitalpunkte zu stimulieren, sanfte Bewegungen immer schneller und schneller auszuführen, und sich so zu fühlen als würde man friedlich im Himmel schweben.

Als meine Schüler in meinen verschiedenen 18 Lohan Hände-Kursen (welche damals 6 Monate dauerten) begannen ein wenig Chi-Bewegungen zu erleben, habe ich sie ermutigt damit weiterzumachen. Aber zu dieser Zeit war ich neu auf dem Gebiet der selbst-manifestierende Chi-Bewegungen. Also war ich vorsichtig und habe jeden Schüler (bzw. jede Schülerin) genau und einzeln beobachtet als sie ihre überdurchschnittlichen Chi Flows genossen und sie angewiesen die Bewegungen zu verlangsamen, wenn sie allzu heftig wurden. Heute weiß ich, dass die selbst-manifestierende Chi-Bewegungen sehr sicher sind und ich kann auf ein Getränk gehen während die Schüler sich beim Laufen und Springen wie Affen und Kängurus austoben, natürlich vorausgesetzt der Trainingsort ist sicher.

Ich erläuterte meinen Klassen die Philosophie der selbst-manifestierende Chi-Bewegungen, die ich aus den Qi Gong-Klassikern gelernt hatte. Ich erklärte zum Beispiel, dass das Chi von verschiedenen Organen sich in charakteristischen Bewegungen manifestiert, welche symbolisiert wurden mit dem Vogel, der dem Herz zugeordnet ist, dem Hirsch, der der Leber zugehört, dem Affen, der der Milz zugehört, und dem Bären, der den Nieren zugeordnet ist.

Ich stellte fest, dass bei Schülern, die schwerwiegende Krankheiten wie Asthma, Diabetes, Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen und Nierensteinen überwunden hatten, der Heilung üblicherweise Einheiten mit heftigen selbst-manifestierende Chi-Bewegungen zuvor gegangen waren. Im Nachhinein betrachtet, hat dies den Samen für meine Erkenntnis gesetzt, dass der Chi Flow, und nicht die Qi Gong-Übungen selbst, die Nutzen guter Gesundheit, Vitalität und Langlebigkeit verschafft.


Qi Gong Gruppe im Chi Flow

Qi Gong-Gruppe in Costa Rica im Chi Flow


Da die selbst-manifestierenden Chi-Bewegungen so hilfreich waren, folgerte ich, dass ich, anstatt sie allmählich von den 18 Lohan Händen entstehen zu lassen, passende Übungen entwerfen könne. Also entwickelte ich zwei Sets aus Qi Gong-Übungen, speziell um die selbst-manifestierende Chi-Bewegungen auszulösen.

Das erste Set bestand aus den Übungen „Push Mountain Lift Sky“ (Lifting Mountains), „Double Dragons“ und „Fish Flip“. Dieses war dazu gedacht einen heftigen vorwärts-rückwärts Flow auszulösen. Das zweite Set bestand aus „Dancing Fairy“, „Bear Walk“ und „Swinging Hips“ und war dazu gedacht einen seitwärts oder kreisenden Chi Flow anzuregen.

Diese beiden Sets an Übungen für selbst-manifestierende Chi-Bewegungen waren sehr effektiv. Zu dieser Zeit hatte ich die Zeit für den Kurs der 18 Lohan Hände bereits von 6 auf 3 Monate reduziert. Diese beiden Sets an Übungen ermöglichte es Schülern heftigen Chi Flow schon nach ein paar Tagen auszulösen anstatt in ein paar Monaten. Jene von euch, die von mir gelernt haben als ich in meinen frühen Tagen meiner weltweiten Reisen, wie nach Spanien, Portugal und Deutschland, haben diese Sets für selbst-manifestierende Chi-Bewegungen gelernt.


Chi Flow zur Beschlenigung beim Aufbau innerer Kraft

Chi Flow hat uns gewaltig bei unserem Fortschritt im Aufbau innerer Kraft geholfen. Ich erinnere mich an das erste Mal als ich Ken, einem Tai Chi-Lehrer, in Australien „Wasser heben“ beibrachte. Nachdem wir unsere Hände ungefähr ein Dutzend Wiederholungen angehoben hatten, fühlten wir gewaltige innere Kraft in unseren Händen. Rückblickend gesehen war dies aufgrund des Chi Flows.

Kürzlich habe ich untersucht warum unsere Schüler in wenigen Tagen innere Kraft entwickeln konnten, wo Meister in der Vergangenheit, inklusive mir selbst, Jahre dafür benötigten. Ein Hauptgrund war die Unterscheidung zwischen Fähigkeiten und Techniken. Und die entscheidendste Fähigkeit war es einen Chi Flow zu generieren.

Ich erlangte eine historische Bestätigung als ich letztes Jahr (2011) in Barcelona „Iron Wire“ unterrichtete. Zuerst lehrte ich sie die Force-Methode, was die orthodoxe Methode für Iron Wire ist. Danach zeigte ich Ihnen die Flow-Methode. Ich ersuchte die Schüler die beiden Methoden zu vergleichen und anhand ihrer eigenen, direkten Erfahrung zu bewerten welche kraftvoller ist. Ich war recht überrascht als mir alle sagten, es sei die Flow-Methode.


Sifu Wong Iron Wire Kung Fu

Großmeister Wong beim Praktizieren des legendären Kung Fu-Sets Iron Wire


Nachdem ich herausgefunden hatte, dass die Flow-Methode bessere Resultate hervorbringt, habe ich als ich 2011 Iron Wire in Killarney (Irland) unterrichtete, hauptsächlich die Flow-Methode verwendet und die Force-Methode beiläufig ebenfalls vorgestellt. Was beim Kurs in Irland besonders hervorstechend war, war die mentale Klarheit, neben der gewaltigen inneren Kraft. Ich habe keinen Zweifel, dass die Flow-Methode viel zum Erlangen der mentalen Klarheit beigetragen hat, aber ich habe die philosophische Begründung dafür noch nicht gefunden.

Ich bekam kürzlich in Frankfurt (im September 2012) eine weitere Bestätigung. Nachdem ich die ersten beiden Tage die Force-Methode unterrichtet hatte um innere Kraft mit dem Triple Stretch Set zu generieren, was sehr viel Kraft produzierte, lehrte ich die Schüler am dritten Tag die Flow-Methode. Ich ersuchte sie die beiden Methoden zu vergleichen und aufgrund ihrer direkten Erfahrung mehr innere Kraft aufbaute. Dieses Mal überraschte es mich nicht, dass 10 von ihnen die Flow-Methode nannten und sich 2 unsicher waren.

Ende.


Anmerkung:

Sifus eingängigen Nachforschungen und mutigen Selbstversuchen haben wir es zu verdanken, den Chi Flow methodisch zu erlernen und sicher zu praktizieren. Dieser ermöglicht es uns in einem früher nie dagewesenen Tempo Fortschritte zu machen.

Sifus ausführliche Antwort auf Marks Frage ist außerdem ein gutes Beispiel dafür wie wichtig und hilfreich es sein kann Fragen zu stellen, was ein integraler Bestandteil unserer Ausbildung ist.


Autor: Großmeister Wong Kiew Kit
übersetzt von: Sifu Leonard Lackinger

 




Ähnliche Themen:

Chi Flow, die Essenz des Qi Gong
Die Schlüssel zum Erfolg - Wie man ein guter Schüler ist
Qi Gong ohne Qi ist heutzutage leider die Norm
Die 3 Entwicklungsstufen und 5 Kategorien des Qi Gong
Die 18 Lohan Hände (Shi Ba Lohan Shou)
Die 18 Juwelen des Shaolin Wahnam Chi Kung


Links:

Originaltext auf Englisch
10 Questions to Grandmaster Wong about Hua Tou's 5 Animal Play
EnerQi - Das Spiel der fünf Tiere - Teil 1
Iron Wire Set Video, Sifu Wong


Artikelübersicht:

zurück zur Artikelübersicht