Fragen und Antworten
Ausgabe 2018-06



Qi Gong Gruppe Mond tragen

Im Westen ist es für viele sicherlich verblüffend, dass Qi Gong auch ohne genaue Diagnose funktioniert
und jede/r bekommt was er/sie braucht.


Frage 1

Ich bin auf der Suche nach einer Einzelberatung zu einem spezifischen körperlichen Problem, einer sehr hartnäckigen Blockade.

Könnten Sie sich das Problem einmal anhören und mir, falls es Ihnen sinnvoll erscheint, eine spezielle Übungssequenz zusammenstellen?

- Rita

Danke für deine Nachricht. Schön, dass du selbst etwas für dich und deine Genesung tun möchtest.

Manche meiner Antworten mögen dich vielleicht überraschen, sie basieren aber auf meinem bestgemeinten Rat.

In meiner Funktion als Qi Gong-Meister und -Lehrer ist es nicht nötig die Blockaden meiner Schüler genau zu kennen. Dennoch kann ich besten Gewissens sagen, dass die regelmäßige Ausübung von hochwertigem Qi Gong dazu verhelfen kann jegliche Blockaden zu lösen.

Auch wenn im Westen die meisten Menschen denken, man müsse die genau passende Abfolge komplizierter Übungen einhalten, um Erfolg haben zu können, ist genau das Gegenteil der Fall. Welche Übung wir praktizieren ist absolut nebensächlich. Das Geheimnis für den Erfolg von Qi Gong ist, dass die Energie fließen muss. Diese übernimmt dann den Rest.

Dir ein paar Übungen zusammenzustellen ist weder notwendig, noch ratsam. Viel wichtiger als die Techniken sind die Fähigkeiten, welche du durch die Teilnahme an unseren Kursen entwickeln kannst.

Unzählige Schüler unseres internationalen Instituts konnten durch unser hochwertiges und einzigartiges Shaolin Qi Gong bereits Leiden jeglicher Art überwinden. Häufig haben unsere Instruktoren erst im Nachhinein erfahren, welche dies waren.

Du kannst gerne zu einer der nächsten Einsteigerstunden kommen und es selbst ausprobieren. Für eine Kurzfassung der aktuellen Problematik in einem Zweiaugengespräch kann ich mir vor Ort dann gerne etwas Zeit nehmen.


Frage 2

Wenn Wu Wei am besten ist, warum lernen wir dann wie man Chi in bestimmte Regionen leitet?

- Martha

Es stimmt, dass „Wu Wei" das wichtigste Prinzip in unserer Qi Gong-Praxis ist. „Tue nichts und alles wird für dich getan.“

Der in Shaolin Wahnam allgegenwärtige Chi Flow ist das Resultat von Wu Wei. Nach dem Ausüben einer oder mehrerer Qi Gong-Übungen lassen wir einfach los und lassen den generierten Energiefluss nachwirken, ohne ihn zu kontrollieren oder zu beeinflussen. Häufig manifestieren sich dadurch spontane Bewegungen, da uns die Energie in jene Schwingung, Bewegungen oder Haltung bringt, die im Moment ideal ist, um individuell vorhandene Blockaden zu lösen.

In einem anderen kulturellen Kontext könnte man auch sagen, wir lassen das Universum die Arbeit tun oder geben uns der Gnade Gottes hin.

Dazu ist es auch nicht notwendig zu wissen wo Blockaden vorliegen und eine genaue Diagnose zu erstellen. Das Chi wird immer dorthin fließen, wo es am dringlichsten benötigt wird. Wenn wir es lassen. Das ist Wu Wei.

Dieser Methodik verdanken wir die außergewöhnlichen Resultate unseres Shaolin Cosmos Qi Gong. Würde man das Chi immer dorthin lenken, wo man denkt, dass es gut ist, kann das die Beseitigung von Beschwerden verzögern oder gar andere Probleme hervorbringen, insbesondere, wenn man selbst keine fundierte TCM-Ausbildung vorzuweisen hat. Das Chi weiß am besten selbst wo es hinmuss. Darum lassen wir es in Ruhe arbeiten und sind so auf der sicheren Seite.

Dennoch lernen wir in unseren fortgeschrittenen Stufen das Chi bewusst in die, in den Qi Gong-Klassikern beschriebenen, fünf Ebenen, auf denen Energie fließt, zu lenken. Diese sind die Ebenen der Haut, des Fleisches, der Meridiane, der inneren Organe und des Knochenmarks. Dabei sei gesagt, dass die Praktizierenden erst an solche Übungen herangeführt werden, wenn ihre gröbsten Blockaden durch den regulären Chi Flow bereits beseitigt sind.

Jene Schüler, die diese Fähigkeiten beherrschen, wenden diese aber nicht ständig an, was auf Dauer auch zu kraftvoll wäre. Vielmehr streuen sie diese immer wieder mal in ihre Praxis ein.

Das bewusste lenken der Energie in gewisse Regionen hat vielerlei spezifische Nutzen. Guter Energiefluss auf der Hautebene verbesserter die Sensitivität, sowohl bei Kontakt als auch im Umfeld. Der Energiefluss im Fleisch (dem Gewebe) entwickelt viel innere Kraft, für jegliche Tätigkeiten, verbessert die Motorik und wärmt wunderbar von innen heraus. Der Fluss in den Meridianen verstärkt sämtliche, generellen Nutzen von Qi Gong, wie Yin-Yang-Balance und die Energieverteilung im ganzen Körper, und kann Blockaden bewusstmachen. Die Energie in die Organe zu lenken, kann alte Traumata und gar karmische Blockaden auflösen. Der Energiefluss im Knochenmark, bzw. dem Nervensystem, verbessert die innerliche Kommunikation, verschafft tiefen inneren Frieden und geistige Klarheit und kann ebenfalls karmische Blockaden, die tief im (Unter-)Bewusstsein schlummern, klären.

Ein anderes Beispiel ist das kleine Universum (der mikrokosmische Orbit), bei dem wir die Energie bewusst in den Ren- und Tu-Meridianen in einem endlosen Zyklus fließen lassen, was besondere Vitalität und Langlebigkeit verschafft.

Natürlich könnte man auch einfach darauf warten, bis diese Effekte von ganz allein durch Wu Wei hervorgebracht werden. Da wir in Shaolin Wahnam das große Glück habe, dass wir auch sehr fortgeschrittene Fähigkeiten Herz zu Herz übertragen bekommen, können wir viele Prozesse aber deutlich beschleunigen.

Ein Zugewinn von innerer Kraft kann manchmal hilfreich sein, um später im Chi Flow vorhandene Blockaden mitreißen zu können. Noch bessere geistige Klarheit intensiviert unsere Praxis ganz allgemein und somit auch die Fähigkeit Wu Wei zu praktizieren, also loszulassen. Die ohnehin schon gesunden Übenden, können die höheren Fähigkeiten für die effektivere Erreichung persönlicher Ziele und Vorlieben nutzen.

Der Hauptteil unserer Praxis bleibt aber, auch wenn wir mit schwereren Geschützen ausgestattet worden sind, in den Händen von Wu Wei und regulärem Chi Flow. Auch sehr fortgeschrittene Schüler, sollten zumindest 1-2 Mal pro Woche vollkommen loslassen und die selbstmanifestierenden Chi-Bewegungen, also unsere Platin-Karte des Gesundheits-Qi Gong, praktizieren, um mögliche, unbekannte Blockaden zu klären und auf Nummer Sicher zu gehen.


Standmeditation

„Chi Flow" ist „Wu Wei" in Aktion.


Frage 3

Gibt es Übungen, die besonders gut bei Erkältung geeignet sind?

- Alexandra

Generell sind alle Qi Gong-Übungen, deren Fokus auf dem Anregen des Energieflusses liegt, bestens geeignet. Die 18 Juwelen, die 18 Lohan Hände und selbstmanifestierende Chi-Bewegungen sind eine sehr gute Wahl.

Der Favorit ist „Kopf drehen“ aus den 18 Lohan Händen. Die Übung eignet sich wunderbar, um den Hals zu massieren, den Nacken zu lockern und den Kopf mit Energie zu versorgen.

Bei der abschließenden Punktmassage kann man das Ausstreichen der Nase und die Punkte an der Nase etwas mehr betonen.

Glücklicherweise erzählen viele unserer Schüler, dass sie kaum bis gar nicht mehr erkranken. Falls sich doch mal ein paar Erkältungssymptome zeigen, sind diese meiste so schnell wieder verschwunden wie sie gekommen sind. Statt wochenlang beeinträchtig zu sein und vielleicht auch in Krankenstand gehen zu müssen, ist der Spuk meistens nach drei Tagen und einer Packung Taschentücher vorbei.


Frage 4

Was ist wichtiger, Timing oder Spacing?

- Andreas

Timing und Spacing (örtliche Anpassung; Distanzeinschätzung) gehen immer Hand in Hand, daher gibt es hier keine Priorität. Beide Faktoren sind überall und jederzeit unerlässlich.

Um erfolgreich zu sein, muss man zur rechten Zeiten am rechten Ort sein.

In der Kampfkunst nutzt es nichts zwar schnell und richtig zu reagieren, aber zu weit weg vom Gegner zu sein, um ihn treffen zu können. Ebenso bringt es nichts, wenn man zwar eigentlich gut ausweichen würde, aber zu spät dran ist und doch getroffen wird.

Auch in der Geschäftswelt oder bei der Partnersuche sind beide Faktoren wichtig. Eine Jobanzeige in der Tageszeitung vor drei Monaten wird wahrscheinlich nicht zu einer neuen Anstellung führen. Eine Frau anzusprechen, die bereits einen Ring am Finger hat, ist ein deutliches Anzeichen von schlechtem Timing.

Wer auf der Suche nach einem Partner/einer Partnerin ist, sollte ausgehen, um potenzielle Kandidaten/Kandidatinnen kennenzulernen. Am Samstagabend (Timing) zu einer Veranstaltung (Spacing) zu gehen ist dafür in den meisten Fällen sicher besser geeignet, als am Montagmorgen im Supermarkt. Aber auch diese Option sollte man nicht komplett ausschließen. Wenn sich eine Gelegenheit bietet, sollte man „zuschlagen“. Wenn sich keine bietet, muss man eine kreieren...


Yoga Pose

Beste Form, Kraft und Technik nützen nichts, wenn man nicht zur rechten Zeit am rechten Ort ist.


Frage 5

Wenn ich um Vergebung bitte, dann mache ich das meistens im Geist, selten, dass ich aktiv jemand um Vergebung bitte. Dabei kann ich die bisherigen Erfahrungen in zwei Gruppen teilen, in die, die sich freuen und die, bei denen es schlecht ist und alte Wunden aufreißen.

Aufgrund dieser Erfahrungen bin ich mir unsicher, ob ich einer Person schreiben und um Vergebung bitte soll, nachdem ich etwa ein Jahr keinen Kontakt mit dieser Person hatte. Hast du einen Tipp?

- Bernhard

Je nachdem wie wichtig dir die Person ist, ist es vielleicht einen Versuch wert. Habe aber keine Erwartungen hinsichtlich der Reaktion und akzeptiere diese wie sie ist, um dich selbst zu schützen.

Es erfordert Größe eigene Fehler einzugestehen. Wenn die andere Person das nicht zu schätzen weiß, kann man nichts machen.

Egal wie die Person reagiert, und auch wenn sie gar nichts von deinem Wunsch nach Vergebung weiß, solltest du dir selbst vergeben. Zuerst vergib aber auch anderen, die dir Unrecht getan haben, und bitte im Geiste um Vergebung für deine Fehler.

 

zurück zur Übersicht der Fragen & Antworten

selbst eine Frage stellen