Die Kunst des Rückzugs


The Art of Disengagement


Das Vorwort sowie eine Übersicht der einzelnen Artikel dieser Serie zu Kung Fu-Prinzipien sind hier zu finden.


Im Kung Fu ist es nicht nur wichtig einen effektiven und sicheren Angriff starten zu können, sondern auch zu erkennen, wann es Zeit ist sich aus dem Gefecht herauszulösen.

Es gibt drei wichtige Gründe für den Rückzug aus dem Kampf.


1. Die Mission ist erfüllt

Ist der Gegner geschlagen, gibt es keinen Grund den Kampf fortzusetzen. Auch könnte es gefährlich sein, den Gegner zu einem letzten, verzweifelten Aufbäumen zu zwingen. Man sollte erkennen wann man gewonnen hat und das Gefecht beenden.


Ist der Gegner umstellt, musst du ihm einen Fluchtweg lassen.
- Sunzi (Sun Tzu), aus der Kunst des Krieges


Auch während dem Kampf unterbrechen wir, wenn ein kurzfristiger Plan erfüllt ist, und schmieden einen neuen.

Haben wir eine neue Mission, setzen wir fort.


Finaler Schlag

Nach dem entscheidenden letzten Schlag ist es Zeit sich zurückzuziehen.


2. Die Mission ist gescheitert

So wie sich ein Heer in einer ausweglosen Situation neu sammelt, sammeln wir uns auch im Einzelkampf.

Falls der Gegner es schaffen sollte sich gegen unsere geplante oder auch einstudierte Abfolge aus Schlägen zu verteidigen und die Sequenz vorbei sein, machen wir eine kurze Unterbrechung.

Alle unsere Kampfsequenzen enden in einem Unentschieden. Nach dem letzten Konter des Verteidigenden zieht sich der Angreifer zurück. Beide nehmen wieder eine Pose ein und durchlaufen die vier Phasen der Vorbereitung“ sowie die „drei Ankünfte“ erneut mit einem anderen Plan.


Kung Fu Kampfstellungen

Eine wichitge Erinnerung für viele Schüler: Jede Kampfsequenz endet wieder in einer Kampfstellung.


3. Du weißt nicht weiter

Wenn du unterwegs deinen Plan vergisst oder in eine Situation gerätst, auf die du keine Antwort hast, machst du einfach einen Schritt zurück und startest erneut.


Wenn du nicht weiterweißt, geh einen Schritt zurück!


Dieses Konzept lässt sich auch wunderbar im Alltag anwenden. Wenn du seit Stunden vergeblich an der Lösung eines Problems arbeitest, geh zurück und verschaffe dir einen neuen Überblick. Oft erscheint die Lösung dann ganz von allein. Hilfreich ist hier natürlich auch das Eintreten in den Qi Gong-Geisteszustand, bzw. in Zen.

Im unwahrscheinlichen Fall, dass wir gar nicht weiterwissen, beenden wir die Auseinandersetzung oder ergreifen die Flucht. Laufen ist oft die beste Selbstverteidigung.


Der General, der ohne Ruhm zu begehren voranmarschiert und ohne Angst vor einer Blamage zurückzieht, dessen einziger Gedanke es ist sein Land zu beschützen und seinem Herrscher gute Dienste zu erweisen, ist das Juwel des Königreichs.
- Sunzi (Sun Tzu), aus der Kunst des Krieges


Fazit

Prinzipiell sollten wir als „gelehrte Krieger“ nur in die Schlacht ziehen, um unseren Sieg zu bestätigen und nicht einfach mal so unser Glück zu versuchen. Dennoch sollten wir achtsam sein und erkennen, wenn es besser ist sich zurückzuziehen. Hierfür ist die „Kunst des Rückzugs“ eine gute Richtlinie.



Autor: Sifu Leonard Lackinger

 

zurück zur Übersicht und den weiteren Artikeln dieser Serie




Ähnliche Themen:

Die 4 Dimensionen des Kampfkunst-Trainings


Links:

 


Artikelübersicht:

zurück zur Artikelübersicht