Der Shaolin-Gruß


Teil 1 - Allgemeines


Shaolin Gruß

Großmeister Wong Kiew Kit mit "Dragon and Tiger Appear"


zu Ehren aller Meister

Jede unserer Trainingsstunden beginnt und endet mit dem Shaolin-Gruß. Der Gruß gilt nicht bloß dem Lehrer, sondern vielmehr allen früheren Meister der Shaolin-Tradition. Der Tradition nach betritt der Meister als letzter den Raum, in dem die Schüler bereits auf ihn warten. Der älteste Schüler fordert die anderen Schüler auf den Meister sowie alle früheren Meister zu begrüßen, worauf alle den Shaolin-Gruß zeigen. Dieses Ritual unterscheidet sich in verschiedenen Schulen und Stilen.

Auch beim Betreten und Verlassen des Trainingsraums im Kwoon erweisen wir dem Raum mit dem Gruß unsere Anerkennung.


als Erkennungs- und Markenzeichen

Da man seinen Meister immer mit seinem Titel anspricht, kann man Anhand seiner Ansprache bereits ablesen woher sein Kung Fu-Stil stammt. So werden Meister des nördlichen Shaolin Kung Fu im dort vorherrschenden Mandarin-Chinesisch „Shifu“ genannt (Ja, Pos Ausbilder in Kung Fu Panda heißt daher übersetzt „Meister Meister“). Da wir in Shaolin Wahnam südliches Shaolin Kung Fu praktizieren, sprechen wir unseren Meister auf Kantonesisch mit „Sifu“ an. Im Hokkian-Dialekt, der häufig in der abstammenden Provinz Fujian gesprochen wird, wird „Suhu“ verwendet.

Auch die Handform des Grußes und im speziellen die in Teil 2 dieses Artikels erläuterten Begrüßungssequenzen im Kung Fu können einen eindeutigen Hinweis auf die Herkunft des ausgeübten Stils geben.

Da unsere Linie von den südlichen Shaolin-Tempeln abstammt, verwenden wir dafür „Drache und Tiger erscheinen“ (Dragon and Tiger Appear). Hierfür wird die linke, offene Hand vor dem Brustkorb wie ein Dach schräg über die rechte Faust gelegt. Symbolisch steht die offene Hand, auch „Dragon Palm“ genannt, für den Drachen und die Faust für den Tiger. Die symbolische Darstellung von Yin und Yang ist eine weitere Deutungsmöglichkeit.

Zum Teil wird im Wing Chun und anderen südlichen Stilen eine Variation verwendet, in der die linke Hand die rechte Faust umfasst anstatt geöffnet zu sein.

Anhänger der nördlichen Shaolin-Tradition grüßen sich mit „der Erleuchtete betet zu Buddha“ (Lohan Worships Buddha), also gefalteten Händen, einem unter Buddhisten allgemein sehr verbreiteten Gruß. Dass im nördlichen Shaolin Kung Fu dafür häufig nur die rechte Hand verwendet wird, beruht auf folgender Geschichte.


Bring deinen Geist hervor und ich werde ihn beruhigen

Der Überlieferung nach bat Hui Ke den ehrenwerten Bodhidharma, nachdem er bereits Qi Gong und Meditation von ihm erlernt hatte, immer wieder ihn weiter zu unterrichten. Eines Tages wartete er bei Schneefall darauf, dass der Meister von seiner Meditation zurückkehre.

Als Bodhidharma dann erschien und Hui Ke abwies, bettelte dieser ihn an und fragte ihn wann er weitere Unterweisungen erhalten werde. Bodhidharma sagte, er würde ihn nur unterrichten, wenn der Schnee sich rot färbe.

Unter Einsatz seiner inneren Kraft riss sich Hui Ke seinen linken Arm ab, Blut strömte heraus und färbte den Schnee rot.


Shaolin Gruß

Bodhidharma und Hui Ke


„Was willst du lernen?“, fragte Bodhidharma.

„Mein Geist plagt mich.“, erwiderte Hui Ke.

„Bring deinen Geist hervor und ich werde ihn beruhigen.“

Hui Ke suchte nach seinem Geist, aber fand ihn nicht. „Seltsam, ich kann meinen Geist nicht finden. Ich habe keinen Geist!“

„Ich habe deinen Geist beruhigt.“, sagte Bodhidharma. In diesem Moment erlangte Hui Ke die Erleuchtung.

Auch heute noch wird in vielen nördlichen Kung Fu-Stilen in Andenken an den 2. Zen-Patriarch Hui Ke nur mit der rechten, vor dem Brustkorb aufgestellten, Hand gegrüßt.


Der digitale Shaolin-Gruß

Um den traditionellen Shaolin-Gruß ins digitale Zeitalter zu transferieren, habe ich in Kooperation mit meinem Siheng, Sifu Andreas, ein Kürzel entworfen, welches im digitalen Schriftverkehr mit einem kleinen o (wie Otto) und einem Backslash gebildet wird: o\

So ist der Shaolin-Gruß in der Perspektive des Lesenden bzw. Empfängers dargestellt.


Fazit

Der traditionelle Shaolin-Gruß ist ein Zeichen des Respekts und die Art und Weise der Handform verrät mehr über die Herkunft des jeweiligen Stils bzw. der Tradition der jeweiligen Schule. Insbesondere bei einer Begegnung mit einem asiatischen Meister, ersetz er das Händeschütteln.

Auch bei Treffen im Alltag verwenden wir gerne die traditionelle Handform des Shaolin-Grußes. Falls man zum Zeitpunkt eines Aufeinandertreffens gerade etwas in der Hand hat, muss man den Gegenstand übrigens nicht unbedingt ablegen, sondern führt den Gruß einfach so gut wie möglich aus.

Mit einem Shaolin-Gruß an meine Leser und alle früheren Meister, o\


Autor: Sifu Leonard Lackinger

 




Ähnliche Themen:

Der Shaolin-Gruß Teil 2 - Die Begrüßung in den Kampfkünsten
Häufige Fehler im Shaolin Kung Fu und Tai Chi Chuan #7 - Shaolin-Gruß
Umgangsformen mit einem (chinesischen) Meister
Die Shaolin-Familie (Stammbaum, Namensbezeichnungen)
Der Kwoon - Die Trainingsstätte der Kung Fu-Schule


Links:

 


Artikelübersicht:

zurück zur Artikelübersicht