Das Vermächtnis von Shaolin Wahnam


Dieser Artikel ist eine Übersetzung von "The Legacy of Shaolin Wahnam"


Der berühmte Shaolin-Tempel

Shaolin Tempel Kloster
Der Shaolin Tempel
Der Shaolin Tempel. Der Name selbst wirkt magisch auf Millionen von Menschen in aller Welt. Über mehr als tausend Jahre wurde der Shaolin-Tempel in Sagen, Parabeln, Literatur und Legenden glorifiziert. Heute wird die Legende weiterhin rund um die Welt in Film und Fernsehen geehrt.

Seit seiner Gründung im Jahre 495 n. Chr. haben Herrscher jeder chinesischen Dynastie den Shaolin-Tempel als ihren kaiserlichen Tempel geweiht. Es war der Ort an dem die Kaiser für ihr Volk gebetet haben. Es war außerdem der Geburtsort des Zen-Buddhismus. Heute ist der Stammbaum jeder Zen-Schule der Welt auf den Shaolin-Tempel in China zurückführen.

Über die Jahre wurde der Shaolin-Tempel ein Hafen für Chinas Elite: Generäle, Kampfkunst-Meister, klassische Poeten und Maler, berühmte Kalligraphie-Meister, Gelehrte und Spiritualisten. An seinem Höhepunkt lebten über 2000 Mönche im Tempel in der Songshan-Provinz. Diese Mönche wurden in 4 Kategorien aufgeteilt: Verwalter, Gelehrte, Arbeiter und Krieger.

Hunderte von Jahren später wurde ein zweiter Shaolin-Tempel in der Provinz Fujian im Süden Chinas gebaut. Obwohl er kleiner als sein großer Bruder in Songshan war, spielte dieser südliche Tempel eine wichtige Rolle in der Entwicklung und Verbreitung von Shaolin Kung Fu.


Das Ende von Shaolin

Shaolin Mönch Trainingshalle
Ein Mönch vor einer Shaolin-Halle
Die Qing Dynastie in China (1644-1911) war eine Zeit großen Tumults, besonders während des 19. Jahrhunderts als die Macht der Regierung geschwächt war. Der Wohlstand war zurückgegangen und China erlitt schwerwiegende soziale und ökonomische Rückschläge, gepaart mit einem explodierenden Bevölkerungszuwachs.

Obwohl in ganz China Rebellionen auftraten, hatte der südliche Shaolin-Tempel den Ruf ein Zentrum für Rebellen zu sein. Im Bestreben die wachsende Rebellion einzudämmen attackierte die Qing-Armee das südliche Shaolin-Kloster Mitte des 19. Jahrhunderts und brannte es vollständig nieder. Nur die begabtesten und erfahrensten Mönche entkamen bei diesem Angriff.

Unser Schule Shaolin Wahnam führt seine Linie zurück zu zwei dieser Mönche: Chee Seen (Zhi Shan) und Jiang Nan (Kong Nam). Die Linien dieser beiden Mönche verliefen über mehr als 100 Jahre getrennt, bis sie durch meinen Lehrer, Großmeister Wong Kiew Kit, wieder vereint wurden.


Der Ehrenwerte Chee Seen (Zhi Shan)

Shaolin Pagoden
Der berühmte Shaolin Pagoden-Wald
Die Geschichte des Ehrenwerten (ein Titel der Mönchen aus Respekt verliehen wird) Chee Seen ist in vielen Kung Fu-Schulen wohlbekannt. Sie diente zahlreichen Erzählungen und Filmen als Vorlage. Der Ehrenwerte Chee Seen war der Gründer und Abt des südlichen Shaolin-Tempels.

Chee Seen war ein Revolutionär. Sein Hauptziel war es die korrupte Qing-Dynastie zu stürzen und die frühere Ming-Regierung wieder aufzubauen. Seine Lehre war schnell und geheim, mit Schwerpunkt auf hartes und im Kampf effizientes Kung Fu. Obwohl das Training der inneren Kraft Teil seines Kung Fus war, fokussierten sich viele seiner Schüler auf externes Kraft-Training.

Pak Mei (Bak Mei) war ein früherer Shaolin-Student, der seinen Meister später betrog indem er sich gegen den Tempel auflehnte. Es war Pak Mei, der die Armee der Qing-Dynastie zum südlichen Shaolin-Tempel führte. Gemeinsam machten sie das Kloster dem Erdboden gleich. Der Ehrenwerte Chee Seen starb als er den von ihm gebildeten Tempel verteidigte.

Mehrere Mönche und Laienanhänger konnten entkommen. Viele von ihnen sind heute legendär (selbst in Hollywood): der Ehrenwerte Herng Yein, der Ehrenwerte Sam Tak, Hoong Hei Koon, Lok Ah Choi und Fong Sai Yuk. Zwei Schüler von Hoong Hei Koon spürten Pak Mei Jahre später auf und töten ihn um Chee Seens Ermordung zu ahnden.

Chee Seen wird oft als erster Patriarch des südlichen Shaolin Kung Fu anerkannt. Seine Schüler verbreiteten Shaolin Kung Fu in der Provinz Guangdong. Schlussendlich verstreuten sich diese Künste auf der ganzen Welt. Die meisten heutigen Shaolin-Stile wie Hoong Ka (Hung Gar), Lau Gar und Choy Li Fatt (Choy Li Fut) stammen von Chee Seen. Von Chee Seen wurden die Künste an den Ehrenwerten Herng Yein weitergegeben, dann an Chan Fook, dann an Ng Yew Loong, danach an Lai Chin Wah und schließlich an meinen Lehrer, Wong Kiew Kit.


Der Ehrenwerte Jiang Nan

Yang Fatt Khun Ho Fatt Nam
ein unbezahlbares Foto von Yang Fatt Khun
und dem jungen Ho Fatt Nam
Ein weiterer Mönch, der bei der Zerstörung des südlichen Tempels entkommen konnte, war der junge Meister mit Namen Jiang Nan. Dieser Mönch floh von der Qing-Armee verfolgt Richtung Süden. Sein ursprünglicher Name ist nicht bekannt. Nachdem er einen Fluss, der die Grenze Chinas markierte überquert hatte, wählte er den Namen Jiang Nan, was „Südlich des Flusses“ bedeutet. Südlich des Flusses sollte er den Rest seines Lebens verbringen.

Über 50 Jahre wanderte Jiang Nan weiter und weiter nach Süden mit einer einzigen Mission in seinem Leben: seine Künste an einen würdigen Nachfolger weiterzugeben. Eines Nachts, nahe der Grenze zwischen dem heutigen Thailand und Malaysia, traf er einen jungen Medizinmann der sein Kung Fu öffentlich demonstrierte um Kunden für seinen mobilen Apotheken-Wagen anzulocken. Der Mönch beobachtete den jungen Mann an jeder der 6 darauffolgenden Nächte. In der 7. Nacht, als das Publikum gegangen war, ging der Mönch auf den jungen Mann zu. Ohne jegliche Aggression in seiner Stimme sagte der Mönch: „Nicht schlecht. Aber trotz all dem Applaus, was du da gezeigt hast ist kein echtes Kung Fu.“

Der junge Mann war schockiert. Als reisender Medizinmann vertraute er auf sein Kung Fu um Banditen und Räuber abzuwehren, die ihn häufig überfielen. Und nun kam dieser alte Mönch und sagte ihm, dass sein Kung Fu nutzlos war.

Der Mönch fuhr fort: „Nimm mich nicht beim Wort. Wenn du willst, können wir es gerne in einem freundschaftlichen Kampf testen.“

Der junge Mann stimmte zu, begierig darauf sich zu beweisen. Aber zu seinem Erstaunen besiegte ihn der 80jährige Mönch spielend. Selbst als der junge Mann aufgehört hatte seine Schläge zurückzuhalten und mit voller Kraft attackierte, erledigte ihn der Mönch als ob er mit einem Kind spielen würde. Da er die Merkmale eines wahren Meisters erkannt hatte, kniete der junge Mann vor dem Mönch nieder und flehte ihn an ihn als Schüler zu akzeptieren.

Ho Fatt Nam Kung Fu Training
Ho Fatt Nam beim Training
mit einem Schüler
Mit einem Lächeln sagte der Ehrenwerte Jiang Nan: „Ja, unter einer Bedingung.“ Der junge Mann verbeugte sich tiefer und sagte, dass er alles tun werde. Während er den Kopf des jungen Mannes anhob und ihm in die Augen sah, sagte der Mönch einfach: „Fang ganz von vorne an!“ Der Name des jungen Mannes war Yang Fatt Khun.

Als Yang Fatt Khun in seinen 70ern war, akzeptierte er einen jungen Mann als Schüler. Dieser Mann war ein gut trainierter Kampfkünstler und verdiente seinen Lebensunterhalt als professioneller Muay Thai-Boxer. Der Name dieses Mannes war Ho Fatt Nam.

Zuerst lehnte Meister Yang die Bitte des jungen Ho sein Schüler zu werden ab. Aber eines Nachts, mit der Hilfe eines von Yangs Schülern, schlich sich der junge Ho in die geheime Trainingshalle. Während er sich vor Yang verneigte und die traditionellen Geschenke überreichte, bat er um Aufnahme. Als Yang die Gaben annahm und sie auf den Altar legte, sagte er: „Es ist des Himmels Wille.“

Jedes Jahr veranstaltete Meister Yang ein großes Turnier zwischen seinen Schülern um seine 10 besten Schüler zu bestimmen. Ho Fatt Nam stieg Schritt für Schritt in den Kreis der Besten auf. Als Meister Yang seinen Rücktritt bekanntgab, ernannte er Ho Fatt Nam als seinen Nachfolger.

Der junge Wong Kiew Kit war einer der letzten Schüler, die von Meister Ho lernten. Als er erstmals um Aufnahme als Schüler bat, hatte Ho nur eine einzige Bedingung: „Fang von vorne an!“


Die Wiedervereinigung

Sigung Lai & Sigung Ho
Lai Chin Wah & Ho Fatt Nam
Der Name „Wahnam“ besteht aus zwei bedeutungsvollen chinesischen Zeichen aus den Namen der beiden Meister von Sifu Wong: Lai Chin Wah und Ho Fatt Nam. Der Name „Shaolin Wahnam“ wurde gewählt um diese beiden Meister, sowie alle Meister in der Shaolin-Tradition davor zu ehren.

Nach über hundert Jahren der Geheimhaltung im Exil, wurden diese beiden Linien, die eine von Chee Seen und die andere von Jiang Nan, in meinem Lehrer, Großmeister Wong Kiew Kit, wieder vereint. Diese Wiedervereinigung ist sehr bedeutungsvoll für uns, weil wir nun das Beste aus zwei Shaolin-Traditionen erben.

Chee Seen war ein Revolutionär; sein Ziel war es die Qing-Dynastie zu stürzen. Seine Lehre war schnell und geheim, mit Fokus auf hartem Kung Fu mit großer Kampfeffizienz.

Der Ehrenwerte Jiang Nan war ein Missionar. Sein Hauptziel war es die Shaolin-Künste zu bewahren, mit geringem Interesse daran die Qing-Dynastie zu bekämpfen.

Währen Chee Seen nach der Zerstörung des südlichen Shaolin-Tempels rasch einen zweiten erbauen ließ und viele Schüler ausbildete, ließ sich Jiang Nan 50 Jahre Zeit um nach einem würdigen Nachfolger zu suchen und ihn ganzheitlich und langsam zu unterrichten. Jiang Nans Lehre hob innere Entwicklung und spirituelle Kultivierung hervor. Das Shaolin Kung Fu seiner Linie ist vergleichsweise weich und intern.

 




Ähnliche Themen:

Das Logo von Shaolin Wahnam
Merkmale eines guten Meisters
Umgangsformen mit einem (chinesischen) Meister
Die Shaolin-Familie (Stammbaum, Namensbezeichnungen)
Geschichtliche Entwicklung von Shaolin Kung Fu
Geschichtliche Entwicklung von Shaolin Qi Gong


Links:

How Shaolin Kung Fu was transmitted to our school
Originaltext "The Legacy of Shaolin Wahnam"
The Aim of Shaolin Wahnam


Artikelübersicht:

zurück zur Artikelübersicht