Tipps für die optimale
Qi Gong- und Kampfkunst-Praxis


Ziehe niemals unvorbereitet in die Schlacht!

Sun Tzu
Sun Tzu
Dieses Zitat von Sun Tzu aus „Die Kunst des Krieges“ bezieht sich nicht nur auf den Krieg, sondern ist auch heute noch in allen Lebensbereichen gültig.

Dieser Artikel gibt Aufschluss über das Drumherum, das Wo und das Wann der Qi Gong-, Kung Fu- und Tai Chi Chuan-Praxis.

Halte die Hinweise so gut du kannst ein, mach dir aber nichts draus, wenn du nicht alle perfekt erfüllen kannst. Unsere Praxis ist stark genug um suboptimale Einflüsse auszugleichen und trotzdem noch mehr als ausreichend Nutzen für uns zu bieten.


Die Auswahl des Trainingsortes

Ideal ist es Qi Gong, Kung Fu und Tai Chi Chuan im Freien zu praktizieren. Wann immer es das Wetter zulässt und du die Möglichkeit hast, übe im Garten oder Park. Vermeide es nur in der prallen Sonne zu trainieren.

Im Park stellst du dich möglichst nicht direkt an den Hauptspazierweg, sondern suchst dir am besten einen abgelegen Platz, zum Beispiel im Halbschatten unter einem Baum.


Qi Gong im Park


Aber natürlich ist es auch wunderbar drinnen zu praktizieren. Achte dabei nur darauf, dass der Raum ausreichend durchlüftet ist. Öffne vor der Praxis ein Fenster, um frische Luft und Energie hereinzulassen. Wenn du fertig bist, lüfte erneut um alle losgelösten Giftstoffe ins Freie zu entlassen. Pflanzen sind beim Umwandeln von für uns schlechten Energien auch sehr hilfreich und „freuen“ sich sogar darüber.

Optimal ist es natürlich, wenn man dem Training einen eigenen Raum widmen kann. Ansonsten achte nur darauf, dass der Raum aufgeräumt ist und du ca. den Radius deiner Armspanne Platz hast ohne irgendwo anzustoßen oder die Lieblings-Porzellan-Figuren bzw. die Modellautosammlung deines Partners umzuwerfen. Übe außerdem nicht in der Nähe eines Abhangs, Geländers oder Stiegenaufgangs, damit du unbesorgt den Chi Flow genießen kannst ohne irgendwo runter zu purzeln. Safety first!

Wenn sich die Gelegenheit bietet, richte dich in Richtung Osten oder Süden aus oder wähle die Richtung mit dem schönsten Ausblick (z.B. zum Fenster). Mach dir aber keinen Kopf, wenn das nicht geht. Andere Himmelsrichtungen sind nicht schädlich. An einem nicht perfekten Übungsort zu üben ist bei weitem besser als gar nicht zu üben.

Vermeide es nur an ungünstigen Orten wie der Toilette, neben dem Mistkübel, einem Friedhof oder einem Krankenhaus zu üben. Dreckige, laute oder stinkende Orte sind naturgemäß auch nicht angenehm und förderlich.

Vor der Disco oder dem Fußballstadion Kung Fu zu üben könnte ungewollte Aufmerksamkeit auf sich ziehen, weshalb wir besser zuhause oder im Kwoon trainieren.


Störungen vermeiden

Teile deinen Mitbewohnern mit, dass du eine viertel Stunde (bzw. länger beim Ausüben einer Kampfkunst) nicht gestört werden möchtest. Die Praxiszeit gehört nur dir und sollte nur im Notfall unterbrochen werden.

Sperre deine Haustiere aus dem Zimmer! Auch wenn dich deine Katze sonst den ganzen Tag nicht beachtet, bist du sicher während deiner Praxis höchstinteressant. Tiere sind zumeist viel feinfühliger auf gute Energien und wollen wohl etwas davon abbekommen.

Schalte dein Handy und Telefon auf leise! Wichtige Anrufe werden auch eine viertel Stunde später noch wichtig sein und du wirst nach dem Üben besser damit umgehen können.


Alles zur rechten Zeit

Qi Gong nicht bei Gewitter Die besten Zeiten um zu üben sind in dieser Reihenfolge:

  • Sonnenaufgang
  • Mitternacht (23:00-01:00)
  • Sonnenuntergang

Die wenigsten werden sowohl um Mitternacht als auch zu Sonnenaufgang üben können, daher mach dir keine Sorgen, wenn du nicht immer zu den Bestzeiten üben kannst.

Jede Zeit vor 9:00 und nach 17:00 ist bestens für die Praxis geeignet. Vermeide nur regelmäßig zu Mittag zu üben. Wenn es nötig sein sollte, sind einzelne Ausnahmen okay.

Der Artikel Qi Gong und der Schlaf gibt weitere Hinweise zum Üben am Abend.

Bei Gewitter und bei starkem Wind sollte die Praxis verschoben werden, da die Umgebung sonst zu geladen bzw. zu unruhig ist.

 


Trainingskleidung

Man benötigt keinerlei besondere Kleidung für die Ausübung der Shaolin-Künste. Sie sollte nur nicht einengen. Am besten eignet sich daher locker sitzendes Gewand.

Wenn du gerne klassische chinesische Anzüge trägst, kannst du das natürlich gerne machen. Man sollte aber in jedweder Bekleidung im Stand sein Kung Fu ausüben zu können. Falls man die Kampfkünste wirklich mal anwenden müsste, wird kaum Zeit für einen Garderobenwechsel bleiben.

Zuhause brauchst du erst recht keine Kleidung. Wenn du im Park übst, empfiehlt es sich aber jedenfalls welche zu tragen…

Wenn du draußen übst, besonders wenn die Wiese feucht ist, solltest du immer flache Schuhe anhaben. Drinnen ist es nicht unbedingt nötig, speziell wenn du auf einem Teppich stehst oder eine Fußbodenheizung hast.


Kung Fu Training Outdoor


Musik, Kristalle und andere Hilfsmittel

Immer wieder werde ich nach passender Meditationsmusik gefragt. Ich empfehle dann immer die Musik die wir im Kwoon hören, nämlich keine. Den Fernseher auszuschalten muss ich wohl nicht extra erwähnen, habe es nun aber doch getan.

Ebenso wenig brauchen wir Kristallhalsketten, Ginsengtee oder Duftkerzen. Wenn du diese gerne trägst bzw. trinkst oder um dich hast, kannst du das gerne tun, aber nicht weil du dadurch deine Praxis in irgendeiner Art verstärken oder verbessern willst. Schmuck solltest du aber vor allem dann ablegen, wenn der Energiefluss dadurch gestört wird oder wenn er dich einengt. Besonders Ringe können während des Übens plötzlich enger werden.

Ein bewährtes chinesisches Hausmittel ist warmes Wasser. Das hilft das Schwitzen und die Entgiftung anzustoßen. Aber auch dies ist nicht unbedingt nötig.

Für Qi Gong benötigt man keinerlei Hilfsmittel. Im Gegenteil. Wir wollen uns erst gar nicht davon abhängig machen. „Ich würde mich jetzt gern entspannen, aber leider habe ich meine Mediations-CD und meine Jasmin-Räucherstäbchen nicht dabei.“ wird man von uns sicher nie hören. :D

Dass man beim Training nüchtern ist, sollte selbstverständlich sein. Außerdem ist es empfehlenswert nach dem Essen ein wenig zu pausieren bevor man übt.


Fazit

Alle der angeführten Hinweise dienen als generelle Richtlinien für die regelmäßige Praxis.

Einzelne Ausnahmen sind zu verkraften. Wenn du dich mittags mal erschöpft fühlst, kannst du ausnahmsweise eine kurze Einheit einschieben. Wenn du im Urlaub mal barfuß am Strand üben willst, ist das auch okay.

Andere Schulen und Meister geben teilweise gegensätzliche Ratschläge, aber wir haben gute Gründe und reichlich Erfahrung zu unserer Meinung.

Beachte unsere erste goldene Regel „Keine Sorgen machen!“ und verwende einfach diesen zusammengefassten Leitsatz:


Übe ungestört an einem sicheren Ort an dem du dich wohl fühlst und genieße die Praxis!


Tai Chi Chuan Training Outdoor


Autor: Sifu Leonard Lackinger

 




Ähnliche Themen:

Unterschiede zwischen der Praxis zuhause und in der Gruppe
Der Kwoon - Die Trainingsstätte der Kung Fu-Schule
Ziele und Motivation für die tägliche Praxis
Das Privileg des Übertrainings im Qi Gong
Qi Gong und der Schlaf
Die Fortschritts-Tabelle
Merkmale eines guten Meisters ("Qualities of a good master")


Links:

Getting the best benefits from your training (Großmeister Wong Kiew Kit)


Artikelübersicht:

zurück zur Artikelübersicht